Die Magie der schwarzen Katzen

Schon seit meiner Kindheit faszinieren mich schwarze Katzen. Obwohl ich in einem sehr tierlieben Elternhaus aufwachsen durfte, habe ich es erst mit Mitte 30 geschafft mir einen rabenschwarzen Kater zu zulegen.                                                                                                    Er hieß Henry und war so eine Art Seelenverwandter für mich. 17 Jahre war er treu und brav an meiner Seite, ist durch durch dick und dünn mit mir gegangen. Vor 2 Jahren mußten wir ihn leider erlösen lassen.

Trotzdem wir wunderschöne Katzen in anderen Fellfarben hatten bzw. haben, zog es mich immer wieder zu den Schwarzfellchen hin.                                                                                       Gerade vor dem Hintergrund daß es schwarze Katzen es im Tierschutz bei der Vermittlung immer am schwersten haben, haben wir uns ganz bewußt für „Mr. Spock“ entschieden, der damals noch „Prince“ hieß und seit fast 2 Jahren in einem kleinen spanischen Tierheim saß.                                                                                                                                                              In den ersten 2 Wochen nach seinem Einzug bei uns lebte der Kater nur hinterm Sofa. Nachts streunte er durchs Haus und sein erster Kontakt zu uns bestand darin daß er unsere Füße verprügelte wenn wir schliefen. Dann verschwand Mr. Spock wieder.              Nach 14 Tagen gab es kleine Fortschritte: Mr. Spock traute sich nun nachts an unseren Händen zu schnuppern, wenn wir diese am Bett runter hängen ließen.                                 Im Laufe der  8 Monate, die Spocky nun bei uns ist, hat er sich zu einem ganz tollen, lebenslustigen Kater entwickelt, hört auf´s Wort, ist verschmust und schläft mit bei uns im Bett.

Unser anderer spanischer Tierschutzkater, Carlos, wurde bereits am zweiten Tag nach seinem Einzug bei uns zu Spockys allerbesten Freund.

Ich hoffe mit meiner kleinen Geschichte, die das Leben schrieb, eine Lanze für die schwarzen Tiere gebrochen zu haben.                                                                                              Es stecken so tolle Charaktere in diesen schwarzen Pelzen. Man muß ihnen nur eine Chance geben es zu beweisen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Deine Katzengeschichte, Foto von Conny V veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Magie der schwarzen Katzen

  1. DG sagt:

    Die Farbe eines Tieres dürfte und sollte nicht entscheidend sein. Es kann nicht dafür, das es ausgerechnet die Farbe trägt, die uns Menschen wegen dem Irrsinn von Aberglauben, erschreckt und angst macht.

    Kein Tier und keine Katze mit der Farbe Schwarz, ist ein Unglücksbringer, genauso wenig wie ein Marzipanschweinchen mit Hufeisen und Kleeblatt dir Glück bringt.

    Also lasse dein Herz für ein Tier sprechen und nicht Augen.

    Danke liebe Conny, für deinen schönen Beitrag hier.

  2. Conny V sagt:

    Eigentlich total lächerlich daß wir, die in einem hoch technisierten Land leben, dieses mittelalterliche Denken bezüglich der schwarzen Tiere als Unglücksbringer immer noch nicht abgelegt haben.
    Also höchste Zeit umzudenken!

    Du sagst es DG, mit dem Herzen sieht man eh am besten.

Schreibe einen Kommentar